Wasser Seele des Biers

Wassertropfen

Bier besteht zu ca. 90 % aus Wasser. Die Härte des Brauwassers ist von hoher Bedeutung. Sie ist ausschlaggebend für den Bierstil und die Bierqualität. So kann hartes Wasser für die Herstellung dunkler Biere verwendet werden, während weiches Wasser für hellere Biere geeignet ist. In der heutigen Zeit kann mit unterschiedlichen Wasseraufbereitungsverfahren optimale Brauwasserqualität erreicht werden.

Malz Körper des Biers

Malzkörner

Getreidekörner sind zum Bierbrauen nicht geeignet, sie müssen erst in der Mälzerei zu Malz verarbeitet werden.

Folgende Schritte sind notwendig:

  1. Weichen (Wasser aufnehmen; Korn beginnt zu leben)
  2. Keimen (Enzyme bilden sich)
  3. Darren (Wasserentzug; Farbe und Aromen bilden sich)

Malz sollte in einem trockenen Raum in Brauerei-Nähe gelagert werden.

Hopfen Charakter des Biers

Hopfendolden

Hopfen wächst und gedeiht zwischen dem 35. und 55. Breitengrad. Durch die Verwendung von unterschiedlichen Hopfensorten entstehen vielfältigste Duftvarianten und Geschmacksfacetten.

Wichtige Bestandteile von Hopfen:

  • Alphasäure (entscheidend für die Bittere des Bieres)
  • Ätherische Öle (entscheidend für das Aroma des Bieres)

Hopfen sollte kühl gelagert werden.

Hefe Herz des Biers

Hefe

Hefen sind einzellige Lebewesen, die für die Gärung im Bier verantwortlich sind. Neben der Umwandlung von Zucker in Alkohol und CO2 entstehen mehrere tausend Geschmacks- und Geruchsstoffe. Die Hefe vermehrt sich beim Brauen um das 3-4-fache. Man unterscheidet obergärige und untergärige Hefen, dementsprechend gibt es untergärige Biere wie das Camba Pils und obergärige Biere wie das Camba Weissbier. Weitere Infos dazu findest du im Bierlexikon.